Samstag, 22. April 2017

[Rezension] GötterFunke 01 - Liebe mich nicht

Titel: GötterFunke - Liebe mich nicht
Originaltitel: -

Autorin:
 Marah Woolf
Reihe: 
1 von 3
Verlag: 
Oetinger
ISBN: 
978-3-7915-0029-4

Hier geht's zur Leseprobe!





Es sollte ein schöner Sommer für Jess und ihre Freundin Robyn in einem Sommercamp in den Mountains werden. Doch bereits vor den ersten Tag haben die beiden Freundinnen einen Autounfall - oder nicht? Für Jess scheint ihr Beinahe-Tod nur ein Traum gewesen zu sein, bis sie im Camp auf Cayden trifft, dessen Augen und Stimme sie seit dem Traum verfolgen ...


Ich liebe Mythologie: Sei es nun die von den alten Ägyptern, die aus Japan, China, altes Rom, ... oder die griechische Mythologie. Letzteres wird zwar sehr oft in Büchern behandelt, langweilig ist es mir aber noch nicht geworden. Deshalb wollte ich auch Götterfunken lesen.

Leider war meine Vorfreude schnell vorbei ...

Das Buch hat mich - und es tut mir leid das so auszudrücken - stark an die Bis(s)-Reihe erinnert: Wir haben da das etwas schüchterne Mädchen und den geheimnisvollen attraktiven Jungen. Die Beziehung der beiden ist alles andere als gesund, da das Mädchen den Jungen anhimmelt, er auch mal nett zu ihr ist - nur um dann noch gemeiner zu sein und sie von sich zu stoßen, obwohl er gewisse Gefühle für sie hegt.

Wie ihr eusch schon denken könnt, fand ich deshalb die Liebesgeschichte zwischen Jess und Cayden, die den Kern des Buches ausmacht, nicht gut. Ja, es geht darum, dass Cayden, der Prometheus, der Titan und Schöpfer der Menschen, ein Mädchen finden muss, dass sich NICHT in ihn verliebt.
Das Verhältnis zwischen Jess und Robyn war auch sehr seltsam. Sie sollten beste Freundinnen sein, aber eigentlich sagt Robyn die ganze Zeit, wie langweilig Jess sei und Jess ist auch ziemlich wertend. Ich finde das sehr schade, dass es solche Freundschaften in Büchern oft gibt, nur damit der Hauptprotagonist besser da steht ...
Auch die anderen Nebencharaktere waren nicht mein Fall: Zum Beispiel Robyns Freund, damit die Geschichte auch noch den Aspekt von Fremdgehen mit drinnen hat und Apollo und Athene, die sich im Camp welche Decknamen zulegen? Apollo und Athene ...
Das Buch wird aus Sicht von Jess geschildert, aber auch Hermes meldet sich der Wort. Seine Kommentare sollten das ganze wohl auflockern, aber ich fand sie sehr seltsam. Besonders als ein Jahrtausende alter Gott die Mädels "als zum Anbeißen" bezeichnete.

Das einzige, was mir gefallen hat, war der Gegenspieler im Buch, weil ich ihn noch nie als Antagonist in so einem Buch gelesen habe. Das war eine nette Idee.

Das Cover ist auch nicht mein Fall, da das Mädchen meiner Meinung nach sehr überschminkt aussieht ... Die Farben sind einfach zu viel und zu strahlend ...

"Götterfunke" hat viele Fans. Ich kann das auch verstehen, aber wenn man etwas fernab von Kitsch und Klischees sucht, sollte man dieses Buch nicht wählen ...

Leider hat mich dieses Buch ziemlich enttäuscht: Trotz der interessanten Ideen, konnten mich weder die Charaktere noch deren Beziehung zu einander mitreißen. Ich kann nur 2 Herzen vergeben. Für mich endet die Reihe hier.





Vielen Dank an den Oetinger Verlag für das Leseexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen