Samstag, 31. Dezember 2011

Lovesong - Ein Liebeslied in Buchform


Titel: Lovesong
Orginaltitel: Where She Went
Vorgängerroman: Wenn ich bleibe
Autor: Gayle Forman
Verlag: blanvalet
ISBN: 3764504021

Seitenzahl: 227
Erschienen: Juni 2011
Preis: 12,99€












Inhalt: Nachdem Adam von seiner großen Liebe Mia verlassen wurde, legte er all seinen Trennungsschmerz in das Album "Colleteral Damage" seiner Band. Das Album wird ein riesengroßer Erfolg, doch Adam ist nur noch ein gebrochener Mensch, der sich selbst zwingen muss einen Tag durchzustehen und Unmengen an Tabletten schluckt, um seine seelischen Schmerzen ein wenig zu lindern.
Eines Tages erfährt er, dass ausgerechnet seine Mia als Cellistin ein Konzert gibt. Sofort besucht er die Vorstellung und natürlich trifft er auf seine große Liebe Mia. Die Beiden verbringen eine herzzerreißende Nacht miteinander, in der sie über alles reden was zwischen ihnen falsch gelaufen ist. Am nächsten Tag müssen sie sich entscheiden: Sollen sie zusammen bleiben oder trennen sich ihre Wege wieder?

Eigene Meinung: Um "Lovesong" und somit den Erzähler Adam zu verstehen, sollte man den Vorgängerband "Wenn ich bleibe" unbedingt gelesen haben. In "Wenn ich bleibe" erzählte uns Mia über die Beziehung zu Adam, während sie als "Geist" mit ansehen musste, wie sie nach einem Autounfall, bei der ihre Eltern und ihr Bruder starb, im Koma lag. Bereits dieser Band hatte mich zu Tränen gerührt - aber auch zum Schmunzeln gebracht. Drama und Humor - etwas, dass nicht jeder Autor richtig portioniert, weshalb ich meinen imaginären Hut vor der Autorin ziehen muss.
Wieder zurück zu "Lovesong". Was soll ich denn noch sagen? Es ist eines meiner Lieblingsbücher, besonders da es sich um eine Liebesgeschichte handelt in der Musik eine große Rolle spielt. Adam ist der Sänger und Songwriter einer Emocore-Band names "Shooting Star", während Mia, die Cellistin, klassische Musik liebt. Trotz dieser riesigen Differenzen passen die zwei Hauptcharaktere perfekt zusammen - und dennoch haben die Beiden mit einigen Problemen zu kämpfen.
Nachdem "Wenn ich bleibe" mit Mias Aufwachen endete, beginnt "Lovesong" drei Jahre später mit Adam - der nun ein weltbekannter Rockstar ist. Schon bald erfährt man, dass sich Mia von ihm getrennt hat, wobei erst langsam herauskommt warum.
Besonders schön fand ich die "langsame" Annäherung des ehemaligen Liebespaares, die jedoch in einer einzigen Nacht ablief.
An dieser Stelle verrate ich nicht ob es in dieser "Rockmanze" ein Happy-End gibt ;) Ich sage nur, dass es noch einen 3. Band geben könnte - denn ich mir mit allergrößter Freude sofort kaufen würde.
Cover und Gestaltung: Das Cover passt zum ersten Band. Man sieht Mia und Adam auf einen Steg(?) liegen. Wie beim Titel hätte ich mir aber ein passenderes Cover gewünscht. Die beiden englischen Titel passen hingegen perfekt zusammen ("If I Stay" und "Where She Went"), ebenso wie ihre Cover (beide mit Mia).
Jedes Kapitel beginnt mit Lyrics aus Adams fiktiven Album, jedoch hat die deutsche Übersetzung ihnen den Charme genommen.

Empfehlung: Für Drama-Liebhaber und Leute, die ohne Musik nicht leben können :) Leider gibt es viele wenige Bücher die Liebe und Musik in einem Text vereinen.

Bewertung: 5 von 5 Herzen, wegen der verpatzen Gestaltung des Covers und den Lyrics, gebe ich so einem großartigen Buch doch keine 4 ;D.
Immer noch unsicher? Hier gehst zur Leseprobe.

Freitag, 30. Dezember 2011

Infiziert mit dem Liebesvirus - Delirium

Titel: Delirium - Amor deliria nervosa
Orginaltitel: Delirium
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
ISBN: 3551582327
Seitenzahl:
419
Erschienen: November 2011
Preis: 18,90€














»Es ist jetzt vierundsechzig Jahre her, dass der Präsident und das Konsortium die Liebe als Krankheit identifiziert haben, und vor dreiundvierzig Jahren haben die Wissenschaftler ein Heilmittel dagegen entwickelt.« - Mit diesem Satz beginnt die Delirium-Trilogie der amerikanischen Autorin Lauren Oliver

Inhalt: Das Buch handelt von der siebzehnjährigen Lena, die in einer Welt lebt, in der Liebe als Krankheit (Amor Deliria Nervosa) identifiziert wurde. Alle Menschen bekommen mit 18 einen Eingriff, der verhindern sollte, dass sie sich verlieben, denn Liebe ist in diesem Buch alles andere als das schönste Gefühl der Erde: Die Krankheit bedeuten den unvermeidlichen Tod... Oder etwa doch nicht?
Natürlich kommt es so, wie es kommen muss. Lena lernt vor ihrem Eingriff den Jungen Alex kennen - der nicht geheilt ist.
Hier muss ich mich schon einmischen und sagen, dass mich die Liebesgeschichte sehr berührt hat. Was noch gut war, ist, dass sich Lena nicht sofort Alex an den Hals geworfen hat. Sie hatte große Angst davor sich zu infizieren und stellt erst nach und nach fest, dass es vielleicht doch nicht den Tod bedeutet ihr Herz an Alex zu verschenken.


Eigene Meinung: Zuerst bedanke ich mich herzlich bei der Website bittersweet durch deren Delirium-Gewinnspiel ich das Buch gewonnen habe :) Ohne den Gewinn hätte ich das Buch zu 80% nicht gekauft.
Achtung! Enthält Spoiler!
Ich habe das Buch schon vor Monaten bei Amazon entdeckt und hatte sofort gemischte Gefühle: Einerseits hörte sich diese verbotene und scheinbar unmögliche Liebe wie Musik in meinen Ohren an, wiederrum ist es eine Dystopie.
Ich bin kein Fan dieses Genres, da mein Herz sich allein bei der Vorstellung in so einer perfekt geplanten und völlig überwachten Welt zu leben verkrampft.
Trotzdem nahm ich das Buch in die Hand und wurde bald überrascht: Das Buch liest sich flüssig, besonders nachdem der männliche Part in Lenas Leben tritt.
Zwei Nebencharaktere machen außerdem Lust auf die Fortsetzungen "Pandemonium" und "Requiem". Lenas beste Freundin Hanna - ein Teenager, der sich gegen das System wehrt, auf illegale Partys geht, aber sich überraschenderweise gegen Lenas Vorschlag entscheidet in die Wildnis mitzugehen. Hier hoffe ich stark, dass im nächsten Band oder in der Kurzgeschichte "Hanna", die die Autorin ebenfalls schreibt, herauskommt, warum sie sich gegen das Leben in Freiheit entscheidet - denn ihre Begründung schien mir eine Lüge zu sein.
Zwar erfuhr man von Lenas Mutter, die nach 4(!) Eingriffen immer noch nicht von der Krankheit geheilt wurde viel, trotzdem bleiben Fragen offen wie: Warum wurde sie nicht geheilt? Weil sie nicht geheilt werden möchte um die Erinnerung an Lenas Vater zu bewahren? Lebt sie nach der Flucht in der Wildnis?
Ein anderer winziger Kritikpunkt ist Alex' begründung, warum er sich zu Lena hingezogen fühlt - wahrscheinlich liegt es an mir, dass ich den Funken der die Liebe zwischen den Beiden entfacht hat, nicht nachvollziehen kann.
Cover und Gestaltung: Das dunkelrote Cover zeigt vermutlich Lenas Gesicht. Außerdem ist über das ganze Cover in krakeliger Schrift das Wort "Liebe" geschrieben. Erst im hinteren Drittel des Buches erfährt man warum.Noch zu erwähnen ist, dass jedes Kapitel mit einem Auszug aus dem fiktiven Buch "Psst" beginnt und man so etwas über das "harte" Leben in dieser Welt erfährt.
Empfehlung: Für alle Dystopie-Liebhaber, also Leute denen "Cassia und Ky: Die Auswahl", "Die Tribute von Panem" und "Neva" gefallen haben. Allen anderen, die wie ich kein Fan des Genres sind, sollten sich auf jeden Fall die Leseprobe ansehen :)
Bewertung: 5 von 5 Herzen für den grandiosen Anfang einer packenden Dystopie um das "Tabuthema" Liebe ;)



»Liebe: Sie bringt dich um, aber sie rettet dich auch.« S. 369




Mein SUB




















Chloe Neil: Chicagoland Vampires 01 - Frisch gebissen
Ali Shaw: Das Mädchen mit den gläsernen Füßen
P.C. Cast: Tales of Partholon 01 - Ausersehen
Zoey Dean: Ein Biest für alle Fälle
Verena Carl: Der Himmel über New York
Anne Hertz: Wunschkonzert
Sabine Both: LiebesLied
Rachel Cohn und David Leviathan: Nick & Norah - Soundtrack einer Nacht
Stephanie Perkins: Herzklopfen auf Französisch
Patryccja Spychalski: Ich würde dich so gerne küssen
Jean Sarafin: Die Nachtmahr Traumtagebücher
Cassandra Clare: The Infernal Devices - Clockwork Prince
Amy Plum: Von der Nacht verzaubert

Stand: 5. April 012