Sonntag, 13. August 2017

[Rezension] Stormheart 01 - Die Rebellin


Titel: Stormheart - Die Rebellin
Originaltitel: 
Roar
Autorin:
 Cora Carmack
Übersetzerin:
Birgit Salzmann                                                      Reihe: 1 von 3
Verlag: 
Oetinger
ISBN:
978-3-86274-928-7















Prinzessin Aurora wird einmal die Königin über das Reich Pavan sein. Ihre wichtigste Aufgabe ist es dann, das Land vor den gewaltigen Stürmen zu beschützen, die das Land regelmäßig bedrohen. Und da ist das Problem: Aurora beherrscht kein Fünkchen Sturmmagie, weshalb ihr als letzter Ausweg nur die Heirat mit Prinz Cassius zu sein.
Bald findet Aurora - Rora - heraus, dass Cassian nicht der ist, der er zu sein scheint. Aber nicht nur er hat Geheimnisse. Als sich Rora "undercover" einer Gruppe Sturmjäger anschließt, findet sie erschreckende Wahrheiten heraus ...


Auf "Stormheart" habe ich mich schon lange gefreut. Von der Autorin kannte ich schon die New-Adult-Reihe um "Losing it". Diese war zwar nicht so besonders, aber dafür hörte sich dieser High Fantasy Story um so interessanter an. Leider merkte ich bald, dass das Buch eher nichts für mich ist ...

Mein größter Kritikpunkt ist Aurora. Oder Rora und die Männer. Aurora hat Stimmungsschwankungen der Extraklasse; ändert andauernd ihre Meinung - andere Meinungen akzeptiert sie eigentlich nicht. Findet sie ihren Verlobten Cassius im ersten Moment noch gefährlich, ist sie bald hin und weg von ihm. Innerhalb weniger Seiten beziehungsweise Minuten. Dieses Hin und Her zwischen Rora und Cassius zieht sich dann solange, bis der Sturmjäger Lock auftaucht. Leider ist Lock keine Verbesserung; er ist ein blasser und langweiliger Charakter. Oh, und nun geht es ständig zwischen Lock und Rora - oder inzwischen Roar - hin und her.
Das Buch wird auch mal aus Cassius und Locks Sicht erzählt und oh mann ... Bei Cassius musste ich mich schon teilweise fremdschämen, weil der gleich so hin und weg von Rora war.
Beide Männer sind so etwas von besitzergreifend, dass es richtig eklig war. Ich hoffe, dass Aurora im zweiten Teil etwas mehr Rückgrat zeigt und den beiden (oder zumindest ihren wirklichen Love Interest) mal ordentlich den Kopf wäscht.
Meine Befürchtung ist auch, dass es in Band 2 eine intensive Dreiecksgeschichte gibt, die mir die letzte Leselust zerstören könnte.

Ja, richtig gelesen: Leselust. Ich habe nämlich schon noch vor Band 2 zu lesen. Das liegt daran, dass mir das Konzept mit den Stürmen gefallen hat. Das war mal etwas Neues, das ich so noch nie gelesen habe. Darum ist meine Bewertung auch dementsprechend positiver ausgefallen.


Beim Cove bin ich ja etwas zwiegespalten: Zwar trägt Aurora so eine Krone in der Geschichte, aber da fällt mir eindeutig das dazu passende Kleid.


Für Fans von "Throne Of Glass" oder "Das Reich der Sieben Höfe" ist Stormheart sicher ganz nett zu lesen.

"Die Rebellin" war für mich kein besonders guter Auftakt der "Stormheart"-Trilogie. Die Männer um Aurora und die Prinzessin selbst haben die interessante Storyline leider negativ beeinflusst. Ich hoffe sehr, dass alle Drei im zweiten Band der Trilogie eine Entwicklung durchmachen.




Vielen Dank an den Oetinger Verlag für das Leseexemplar!

[Rezension] Caraval 01 - Es ist nur ein Spiel


Titel: Caraval - Es ist nur ein Spiel
Originaltitel:
 Caraval
Autorin:
Stephanie Garber
Reihe:
 1 von (min.) 2
Verlag: ivi (Piper)
ISBN:
978-3-492-70416-8

Hier geht's zur Leseprobe!

Caraval ist mehr als nur ein Spiel. Es ist voller Magie, es ist ein Abenteuer und es ist vor allem lebensgefährlich ... Trotzdem möchte Scarlett schon seit sie ein Kind war an Caraval teilnehmen. Kurz vor ihrer Hochzeit schreibt sie dem Spielleiter Legend ein letztes Mal einen Brief und erhält prompt die Einladung zum Spiel.
Obwohl sie ihren gewalttätigen Vater fürchtet, machen sich Scarlett, ihre Schwester Donnatella und der Matrose Julian auf den Weg nach Caraval. Doch bevor sie dort ankommen, verschwindet Tella und Scarlett und Julian müssen zusammenarbeiten, um das Spiel zu gewinnen.

Caraval war eins meiner Most-Wanted-Bücher 2017. Es wurde im Vorfeld auf Goodreads so gehyped, dass ich es einfach haben musste. Leider wurden meine Erwartungen enttäuscht. Warum? Da gab es so einige Gründe ...

Ich konnte weder Scarlett noch Tella leiden. Scarlett war einfach unerträglich nervig und handelte oft viel zu überstürzt. Sie änderte ihre Meinungen teilweise im Minutentakt. Dazu kommen noch ihre Naivität und Weinerlichkeit. Schon nach dem ersten Kapitel war ich so genervt von ihr, dass ich kaum weiterlesen konnte. 
Ihre Schwester Donna, die am Anfang "entführt" wird, ist auch nicht besser. Es wird immer wieder gesagt, wie sehr sich die zwei Schwestern lieben, aber ehrlich? Ich habe davon nichts bemerkt.
Die anderen Charaktere waren auch nicht besser: Julian ... Ich weiß nicht. Schon sein Auftauchen in der Geschichte (er macht mit Donna rum und Scarlett erwischt die beiden) war etwas seltsam und ich konnte in das ganze Buch nicht einordnen, das heißt auch, dass ich ihn nicht leiden konnte und deshalb auch die Liebesgeschichte ziemlich seltsam und unnatürlich fad.
Ich kann nicht einmal mehr etwas zu den anderen Charakteren sagen, da mir all ihre Namen entfallen sind. Keiner ist mir besonders in Erinnerung geblieben, außer vielleicht noch der Spielleiter Legend. Aber etwas über ihn zu erzählen, würde zu sehr spoilern. Außerdem taucht er erst ziemlich am Ende auf und da war es schon zu spät, um noch etwas zu retten.

Neben den Charakteren gefällt mir die Handlung auch nicht wirklich. Ich mag es, wenn es etwas seltsam und skurril ist, wenn man nachdenken muss, aber Caraval war mir viel zu verwirrend, Vielleicht auch, weil Scarlett als Hauptprotagonistin die Erzählung der Handlung versaut hat.
Und das Ende ... Das Ende war überraschend kitschig. Es geht mir viel zu gut aus. Ich hätte ein bisschen mehr Drama erhofft ...

Das Cover ist mitunter das beste am Buch. Leider ... 



"Caraval" war leider gar nichts für mich. Da Band 2 aus Donnatellas Sicht erzählt wird, werde ich auch sicher nicht mehr weiterlesen.




Vielen Dank an ivi und Lovelybooks für das Rezensionsexemplar!




Samstag, 12. August 2017

[Manga-Rezension] Overlord 01


Titel: Overlord
Autor: Kugane Maruyama
Zeichnungen: Hugin Miyama
Übersetzer: Lasse Christian Christiansen
Reihe: 1 von ?
Verlag: Carlsen Manga
ISBN: 9783551740779






Für viele Jahre war das Online-Spiel "Yggdrasil" ein unglaublicher Hit. Doch nun - nachdem immer weniger Spieler sich anmeldeten - steht es kurz davor für immer abgeschaltet zu werden. Unser namenloser Protagonist - Username im Spiel: Momonga - verbringt die letzten Stunden alleine in seiner alten Gilde. Doch als die Server abgeschaltet werden, bleibt das Spiel weiterhin online ... Naja, online stimmt nicht so ganz. Der Spieler ist nun als Momonga in Yggdrasil und all die Non-Player-Charaktere sind zum Leben erwacht und wollen ihren Lord dienen. Nun ja, denkt sich der Spieler. Nicht schlecht. Und als nächstes steht die Weltherrschaft auf den Plan - oder?


Nachdem ich den Anime von "Overlord" gesehen hatte, wollte ich auch den Manga ausprobieren. Ich muss gestehen, dass ich den Manga mehr mag als den Anime. Ich finde, dass er sich mehr auf das Wesentliche konzentriert und uninteressante Sachen, die ich Anime lästig empfand, schneller abhandelt oder gleich weglässt.

Was ich an Overlord mag, sind die ganzen Charaktere, die Lord Momonga dienen: Da ist mal die Dämonin Albedo. Blöderweise hat Momonga vor der vermeintlichen Abschaltung des Spiels an ihrem Code rumgepfuscht, so dass sie Momonga nun liebt. Hier kommt ein bisschen Erotik auf, da Albedo Momonga wegen des Codes total verfallen ist; sie duldet auch keine anderen Frauen um ihn, wie die Vampirin Shaltear, die sich auch von Momonga angezogen fühlt. Dann gibt es noch andere Elfengeschwister, ein riesiges Insektenmonster, Kampf-Haushälterinnen und und und ...
Mit seiner Dienerschaft will Momonga nun die Weltherrschaft erringen - und nachforschen, ob er der einzige ist, der in der neuen Welt gestrandet ist.

Die Idee von einem Spieler, der plötzlich im Spiel gefangen ist, ist ja nichts Neues. Das Genre boomt mit "Sword Art Online" und "Re:Zero" ja gerade. "Overlord" ist aber düsterer als gerade Genannten. Wer also Lust auf etwas erwachsenere Gameaction hat, soll sich "Overlord" holen.

Allerdings hat mich "Overlord" weder als Anime, noch als Manga sonderlich gepackt. Es war nett zu lesen, aber nicht mehr.


Wer Lust auf erwachsenere High Fantasy gemischt mit Online-Spielen hat, sollte bei "Overlord" zugreifen.


Für den ersten Band vergebe ich vorerst nur 3 von 5 Herzen. Es war ganz nett, aber leider nicht packend. 







Vielen Dank an Carlsen für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 30. Juli 2017

[Manga-Rezension] To The Abandoned Sacred Beasts 02


Titel: To The Abandoned Sacred Beasts
Autorin: MAYBE
Reihe:
2 von (momentan) 5
Verlag: Carlsen Manga
ISBN:
9783551713629




Charl reist mit Hank nun schon eine Weile umher, um bei der Exekution der falschen Götter dabei zu sein. Obwohl sie Hank nun besser versteht, schreckt sie immer noch davor zurück, die falschen Götter ebenfalls zur Strecke zu bringen. Als dann auch noch Kane - der Vampir - auftaucht, spitzt sich die Lage drastisch zu.


Im zweiten Band der Fantasy-Reihe von MAYBE geht es mit der Monsterjagd weiter. Den Großteil der Geschichte nimmt die Jagd nach dem Gargoyle in Anspruch, danach geht es um Kane, einen falschen Gott, der ein Vampir geworden ist. Dieser stellt Hank eine Falle, die den Manga im nächsten Band in eine neue Richtung schubsen wird. Ebenfalls erfährt man einiges aus der Vergangenheit von Hank und den anderen Soldaten und warum er Charl beschützen will.

Die Story ist nach wie vor sehr actionreich, hin und wieder gibt es auch ein paar Slapstick-Momente zur Auflockerung. Das ist genau die Mischung, die ich bei Animes/Mangas gerne lese.
Das einzige, was mir nicht so gefallen hat, war, dass eigentlich nicht viel Neues passiert. Aber dann endet der Manga mit einem so fiesen Cliffhanger, dass ich vor Spannung fast durchdrehe!

"To The Abandoned Sacred Beasts" kann ich aufgrund der Story dem männlichen und dem weiblichen Publikum empfehlen. Die Geschichte zielt mehr auf Action, als auf Romantik ab, was jedoch nicht schlecht ist, da das Duo MAYBE sich eine einzigartige Geschichte über das Monster im Mensch ausgedacht hat.

Band 2 vergebe ich 4 von 5 Herzen. Es war wieder mal spannend, aber es fehlt noch das gewisse Etwas, damit ich mit gutem Gewissen die Höchstpunktzahl vergeben kann!




Vielen Dank an Carlsen für das Rezensionsexemplar!




Rezension zu Band 1
Band 3: 31. Oktober 2017
Band 4: 27. Februar 2018

Sonntag, 23. Juli 2017

[Manga-Rezension] The Case Study of Vanitas 01


Titel: The Case Study of Vanitas
Autorin: Jun Mochizuki
Reihe: 1 von ?
Verlag: Carlsen Manga
ISBN:
9783551721877





Der junge Vampir Noe reist im Auftrag seines Lehrers nach Paris. Schon bevor er überhaupt einen Schritt in die Stadt gewagt hat, lernt er Vanitas kennen: Einen Menschen mit einem mächtigen Buch, das unter anderem Vampire von einer schlimmen Krankheit heilen kann - was Vanitas gleich demonstriert. Noe heftet sich an Vanitas Fersen. Bald muss er feststellen, dass der blauhaarige Mann verrückt ist. Und nervig. Aber vor allem durchgeknallt. Aber Noe ist eben auf der Suche nach genau diesem Buch und deshalb verbündert er sich mit Vanitas ...

Kommen euch die Zeichnungen bekannt vor? Oder der Name der Zeichnerin? Kein Wunder! Die Geschichte von Noe und Vanitas stammt von der Mangaka von "Pandora Hearts". Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich "Pandora Hearts" nie weitergelesen habe, aber nach dem Lesen dieses Mangas, habe ich mir einige Bände neu gekauft.

Warum?
Weil mich der Manga erinnert hat, wie schön die Zeichnungen von Frau Mochizuki sind.
Weil mich der Manga erinnert hat, wie lustig und actionreich ihre Storys sind.
Weil mich der Manga erinnert hat, wie außergewöhnlich die ganze Geschichte ist.

Ja, ihr bekommt jetzt ein Loblied zu lesen, aber der Manga hat es sich sowas von verdient. Verdammt, warum ist noch nicht Dezember? Warum gibt es erst ein paar Bände?
Doch wieder zurück: Wie oben schon erwähnt, geht es in diesem Manga in erster Linie um Noe und Vanitas. Noe ist ein wirklich ... putziger Vampir. Ich kann es nicht anders sagen. Er ist einfach total niedlich - aber vielleicht sehen wir später mal mehr von seiner Blutrünstigkeit. Ich würde mich freuen. Vanitas kann man eigentlich nur verrückt und/oder größenwahnsinnig nennen. Er zieht Noe in seine ganzen Probleme mit rein und Noe kann leider nicht anders als mitzumachen, da er das Buch von ihm will. Bei Vanitas zeigt der sonst so süße Noe Zähne. Ich mag die Dynamik zwischen den zwei Charakteren sehr, wobei ich an dieser Stelle kurz betonen will, dass es sich eher nicht in die Boyslove-Schiene entwickeln wird. Nur um keine falschen Vorstellungen oder Hoffnungen zu wecken ;)

Zur Story kann ich noch nicht so viel sagen. Die Handlung ist bei der Mangaka immer sehr vielschichtig und entfaltet sich erst so richtig in den nächsten Bänden.

Den Manga kann ich allen Fantasy-Manga-Fans nur wärmstens empfehlen. Action und Humor kommen in diesem Band schon mal nicht zu kurz.

Ist es vorschnell schon für den ersten Band die goldenen 5 Herzen auszupacken? Hm. Nö.





Band 2 erscheint am 19. Dezember!


Vielen Dank an Carlsen für das Rezensionsexemplar!

Freitag, 21. Juli 2017

[Autorendingens] Gaaanz viele - und alte - Neuigkeiten!

Hallo,


ich habe den Blog lange nicht mehr mit Infos zu meinem Autorenleben gefüttert, aber jetzt will ich die, die mich hier verfolgen, mal updaten:


1. Das ebook zu "Chaosliebe" erscheint am 7. September. Somit endet die Reihe (vorerst?) mit Band 3!
Das ebook ist schon überall vorbestellbar.


Die Götterdämmerung hat begonnen und die chaotische Hexe May hat in den letzten Monaten neben neuen Verbündeten auch zahlreiche neue Feinde gefunden. Jetzt zählt nur eins: Sie muss unbedingt stärker werden, um im Kampf zwischen Ordnung und Chaos eine Chance zu haben. Dabei wünscht sie sich in ihrem Herzen nichts mehr als ein bisschen Normalität mit ihrem Freund Noah. In der Hoffnung, dass ihre magischen Kräfte endlich vollends erwachen, reist sie mit ihm nach Ägypten, das Land ihrer göttlichen Wurzeln. Doch dort erwartet sie eine Wahrheit, die ein normales Leben für sie unerreichbar macht…









2. Das Taschenbuch zu "Chaoskuss" erscheint am 29. September.
Das Taschenbuch ist ebenfalls schon vorbestellbar.


3. Das Taschenbuch kann von mir auf der Buchmesse signiert werden.



4. Oder ihr versucht euer Glück, wenn man sich für die limitierten Hexen-Buchboxen bewerben kann.
Die Buchboxen werden um die 30 Euro exklusive Versand kosten. Darin sind sehr viele Goodies zu Thema Hexen, Magie und Halloween enthalten.




5. Am 31. Januar erscheint dann auch schon "Rock 'N' Love" als Carlsen Taschenbuch.




6. Auch hier wird es eine Buchbox geben. 


7. Ein Rockstarband aus Alex' Sicht soll im Februar erscheinen. 

[Rezension] Der Prinz der Elfen

Titel: Der Prinz der Elfen
Originaltitel:
 The Dark Part Of The Forest
Autorin: 
Holly Black
Reihe:
 -
Verlag: 
cbt
ISBN: 
3570164098

Hier geht's zur Leseprobe!
Die Geschwister Hazel und Ben wohnen im beschaulichen Fairfold. Oder ist "gefährlich" eine bessere Bezeichnung für den Ort? In Fairfold lebt das kleine Volk in den Wäldern und es kommt nicht selten vor, dass Menschen von Elfen entführt oder getötet werden. Die Attraktion des Ortes ist aber der gehörnte Elfenprinz, der seit Jahren in seinen Glassarg schläft.
Eines Tages ist der Glassarg eingeschlagen und der Prinz verschwunden. Ben, Hazel und Jack - als Wechselbalg ein angehöriger des kleines Volkes - machen sich auf die Suche.

Ich muss gestehen, dass ich noch nichts von Holly Black gelesen habe. Die Magisterium-Reihe mit Cassandra Clare hat mich nicht so richtig angesprochen; ebenso wie die anderen wenigen Bücher, die es auf den deutschen Markt von ihr gibt. Ein englisches Buch liegt schon ewig auf dem SUB ... Also, um es kurz zu machen: Das war mein erstes buch der Autorin.

Schon auf den ersten Seiten wusste ich, dass es etwas für mich war. Ich verstehe die vielen eher durchwachsenen Rezensionen, aber mich konnte das Setting und der Erzählstil total packen. Ich empfand ihn nicht als verwirrend, wie viele andere schrieben, natürlich: Manchmal werden Erzählungen über die grausamen Taten des kleinen Volkes eingewebt, aber für mich war das mehr als okay. Ich mochte die blutigen und verstörenden Erzählungen. "Der Prinz der Elfen" ist nun mal ein dunkles Fantasy-Märchen.

Es gab einige überraschende Wendungen, die ich auch sehr positiv fand. Wie ihr seht, ich finde kaum etwas, das mir nicht gefallen hat. Für mich war das Buch mit all den Charakteren, den düsteren Erzählungen und der Mischung aus Mystery, Fantasy und Romantik. 


Ich finde das Cover toll. Ausnahmsweise gefällt es mir viel besser als das englische Original. Mir fehlen nur die kleinen Hörner am Prinzen, falls das wirklich der Elfenprinz sein sollte.

Wollt ihr mal ein düsteres Märchen lesen? Ein Märchen, in dem die Feen wirkliche Unheilsbringer sind? Dann schaut euch unbedingt das Buch an! 


Ich muss echt sagen, dass mir das Buch überraschend gut gefallen hat. 



Vielen Dank an cbt für das Rezensionsexemplar!

Montag, 12. Juni 2017

[Rezension] Hüter der fünf Leben


Titel: Hüter der fünf Leben
Autorin:
Nica Stevens
Verlag: 
Carlsen
ISBN:
9783551316042

Hier geht's zur Leseprobe!
Vivien lebt die meiste Zeit bei ihrem reichen Großvater. Allerdings fühlt sie sich dort wie in einem goldenen Käfig und freut sich deshalb auf die Ferien, die sie bei ihrem Vater im Nationalpark verbringen darf. Sie freut sich auf auf ihren Sandkastenfreund Liam. Doch in diesem Jahr hat er sich verändert. Er sieht nicht nur erwachsener aus, er verhält sich auch noch seltsam abweisend und distanziert. Irgendetwas stimmt nicht mit Liam und Vivien will das unbedingt herausfinden.


Erst mal zum Positiven: Das Buch wartet mit einer noch nie da gewesenen Idee auf. Ich will nicht zu viel verraten, aber es geht um die Verbundenheit zur Natur, nur um euch einen kleinen Einblick zu geben. Die Umsetzung fand ich nicht schlecht, besonders der Prolog, der einen ungemein neugierig macht. Auch der Schreibstil war nicht schlecht. Ich habe das Buch schnell ausgelesenen, auch wenn ich etwas zwiegespalten bin ...

Leider konnten mich Vivien und Liam als Hauptcharaktere nicht überzeugen. Vivien ist die gute Seele, die einfach jeder gern hat und die auch versucht es möglichst allen recht zu machen. Natürlich hat sie eine beste Freundin, die ausgeflippt ist und sich mehr traut. Leider bedient sich hier die Autorin diesem Beste-Freundinnen-Klischee. Auch Liam war etwas ... Er hat sich verändert und will sich von Vivien fernzuhalten. Allerdings kommen sich die beiden viel zu bald näher. Alles wirkt irgendwie viel zu schnell. Ich hätte mir gewünscht, dass sich die Charaktere etwas mehr Zeit lassen.

Trotzdem - und das möchte ich betonen - auch wenn es nicht meins war, so kann ich die Leser verstehen, denen es besser gefallen hat. Ich glaube, ich habe einfach eine Überdosis von solchen Geschichten und brauche etwas Abstand. Deshalb habe ich meine Bewertungen auch angehoben ;)


Das Cover finde ich ehrlich gesagt nicht schlecht. Es hat etwas sehr Geheimnisvolles an sich. Wie der Titel gibt das Cover auch nicht wirklich Aufschluss darüber, um was es in dem Buch gehen wird. Also richtig gut gemacht.
Ich denke, dass das Buch bei vielen LeserInnen super ankommt. Wir haben eine unverbrauchte Ideen, Spannung und Romantik. 

Obwohl ich mit den Charakteren nicht richtig warm wurde, kann ich doch insgesamt eine Leseempfehlung für "Hüter der fünf Leben" aussprechen,



Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar!